Warum eine Trainings- oder Coachingtour?
Lernen von Profis  - WARUM?

Diese Frage stellt man sich vielleicht, hinterfragt die Sinnhaftigkeit sowie das Investment in eine solche Tour, den man fährt ja eh so und so viel Kilometer pro Jahr, oder man hat einen Bekannten, der eh tausende km fährt, was soll das also bringen?

Ich versuche mal, dies zu beantworten:

Schon länger ist wissenschaftlich belegt, dass sich Auto- und Motorradfahren zu einem großen Teil im Kopf abspielen – genauer gesagt, basiert das Fahrkönnen auf vielfältigen Fähigkeiten. In erster Linie ist für das „Können“ am Lenkrad die Handlungsschnelligkeit verantwortlich. Diese ist wiederum auf den koordinativen, den taktischen, psychischen Fähigkeiten sowie den technischen Fertigkeiten aufgebaut.

„Das Gute daran ist, dass diese Fähigkeiten und somit auch die Handlungsschnelligkeit trainiert werden können.“
Achim Mörtl

 Der Hund liegt lediglich darin begraben, dass es keinen Lernreiz oder eine Entwicklung auslöst, einfach nur hunderte Kilometer in der Gegend herum zu fahren.

Damit ein Lernen und somit eine Verbesserung der Fahrfähigkeiten oder auch eine strukturelle Anpassung im Gehirn (Neuronen vernetzen sich zu Handlungsprogrammen) erreicht wird, muss man „Activ-Learning Prozesse“ auslösen.

Und genau an diesem Punkt unterscheidet sich auch die Qualität eines Training. Wie auch in anderen technisch orientierten Sportarten oder auch in der Musik ist Quantität nicht gleich Qualität.

„Nur weil jemand selbst 8.000 Kilometer pro Jahr Motorrad fährt, muss er noch längst kein guter Motorradfahrer geschweige denn ein guter Instruktor sein!“

Lernprozesse spielen sich in Bereichen ab, in denen man als Fahrer gefordert wird. Nicht umsonst gelten Rallyefahrer als die besten Piloten schlechthin. Ständig am Limit wird die Physik ausgelotet, die Instinkte und Reaktionen im Grenzbereich automatisiert, die Aufmerksamkeit geschärft, Handlungsschnelligkeit und Fahrfähigkeiten immer besser entwickelt - soweit muiss man jedoch nicht gehen!

Hier setzen wir mit unseren Ausbildungskonzept an! Basierend auf diesem Wissen, aus mehr als 20 Jahren professionellem Motorsport im 2- und 4-Rad Bereich, sind unsere Lernkonzepte aufgebaut! Das Produzieren von ständigen Feedbackschleifen, Activ-Learning führt schlussendlich zu einer Steigerung der Fahrfähigkeiten, einer Verbesserung der Handlungsschnelligkeit, wodurch, und wir hoffen, dass dieser Fall nie eintritt, man in absoluten Notfallsituationen einfach mehr Chancen hat

Darüber hinaus führt eine Verbesserung der eigenen Fähigkeiten ganz einfach zu mehr Spaß beim Fahren. Sein Gefährt hat man besser unter Kontrolle und kommt schneller in den Bereich des Genießens.

Ein weiterer Vorteil unserer Ausbildungswege liegt in der Trainertätigkeit unserer Instruktoren im Spitzensportbereich sowie in der Lehrtätigkeit an der Österreichischen Bundessportakademie. Mentale Techniken, Lerntechniken sowie Reflexionstechniken helfen auch hier beim aktiven Lernen und unterstützen so beim Lernerfolg.

"Und das Ziel kann nur eines sein, aus unseren Kunden bessere und vor allem sicherere Motorrad- und Autofahrer zu machen"


Aus obigen Punkten ergeben sich somit folgende Konsequenzen für die Trainingspraxis:

  • Übungsformen so wählen, daß sie aus echten Situationen erwachsen
  • Hohe Wiederholungszahl / Intensitäten
  • Fahrpraxis ist nicht zu ersetzen
  • Die Fahrer MÜSSEN lernen, es SELBST zu lernen !!!!!!!!!

Ziele des Trainings:

  • Schnelle Handlungsfähigkeit
  • Mehrere und vor allem variable Handlungsmuster

Für weitere Fragen und Informationen stehen wir Ihnen jederzeit zur Verfügung!

Für weitere Fragen und Informationen stehen wir Ihnen jederzeit zur Verfügung!